Die gesundheitlichen Vorteile (und Risiken) des “Eisschwimmens”

Um einen Eindruck davon zu bekommen, wie wunderschön Eisschwimmen sein kann, schauen Sie sich das untenstehende Video von Jamie Monahan beim Schwimmen in der Antarktis an. Jamie ist eine siebenfache US-Meisterin im Winterschwimmen und die erste Gewinnerin des Weltcups der International Winter Swimming Association. Sie ist auch die erste Person die die Ice Sevens Challenge der International Ice Swimming Association absolviert hat. Um diese Herausforderung erfolgreich abzuschließen, müssen die Athleten sechs “Eis-Meilen” mit Wassertemperaturen unter 5°C und eine “Eis-Null-Meile” mit Wassertemperaturen unter 1°C schwimmen. 🙀!

Was ist Eisschwimmen?

Eisschwimmen bezieht sich auf das Schwimmen im Freien und in sehr kaltem Wasser mit Wassertemperaturen unter 5°C. Winterschwimmen und Eisschwimmen werden oft synonym verwendet, obwohl Eisschwimmen explizit voraussetzt, dass das Eis bricht, wenn Schwimmer in das Wasser eintauchen.

Das Kaltwasserschwimmen war Teil vieler religiöser und kultureller Feste in Nord- und Osteuropa – vor allem in Finnland, Russland und den baltischen Staaten. In den letzten Jahren ist der Sport jedoch immer beliebter geworden und ist mittlerweile ein Ganzjahressport. Die Hauptsaison des Winter- und Eisschwimmens beginnt in der Regel im November und dauert bis zum März eines jeden Jahres. Es gibt sogar viele Winter- und Eisschwimmwettkämpfe, die von den beiden größeren Veranstaltern – der International Ice Swimming Association und der International Winter Swimming Association – organisiert werden.

Die gesundheitlichen Vorteile des Eisschwimmens

Ein Bad im kalten Wasser bringt zahlreiche Vorteile für die Gesundheit mit sich:

  • Verbesserte Stimmung – Jede Art von Sport hilft die körpereigene Produktion von Wohlfühl-Endorphinen anzuregen, aber das kalte Wasser treibt diesen Prozess extrem an;
  • Sie werden besser schlafen – Durch das regelmäßiges Eintauchen in kaltes Wasser baut der Körper die Fähigkeit auf, sich selbst zu reparieren und führt zudem zu einem Gefühl der Entspannung, das Ihnen wiederum dabei hilft, besser zu schlafen;
  • Gestärktes Immunsystem & verbesserte Durchblutung – Die durch das kalte Wasser verursachte Temperaturveränderung bringt Ihr Herz dazu, mehr Blut zu den Organen zu pumpen. Das kalte Wasser kann auch das Immunsystem ankurbeln, was z. B. zu einer höheren Produktion von weißen Blutkörperchen führt.

Aber das Schwimmen in kaltem oder eiskaltem Wasser kann auch gefährlich oder sogar tödlich sein, gerade für Anfänger.

Die Risiken des Eisschwimmens

Das Schwimmen in kaltem Wasser birgt einige sehr spezifische Gesundheitsrisiken. Dr. Jonathan D. Packer, Assistenzprofessor für Orthopädie an der University of Maryland School of Medicine, sagt: “Anfangs hat man diesen Schock und man atmet ein paar Mal tief durch. Es ist wichtig, zu diesem Zeitpunkt nicht in Panik zu geraten, denn man kann versehentlich Wasser einatmen. Das kann gefährlich sein und man kann daran ertrinken. Die häufigste Todesursache beim Aufenthalt in kaltem Wasser sind Herzstillstände aufgrund solcher Kälteschockreaktionen”.

Hier sind einige der wichtigsten Gesundheitsrisiken:

  • Unterkühlung – Unterkühlung steht für einen gefährlichen Abfall der Körpertemperatur auf unter 35 °C und ist ein medizinischer Notfall. Schwimmer sollten beim Aufwärmen besonders vorsichtig sein, da warmes Blut aus dem Körperkern sehr schnell abkühlt, wenn es in die Extremitäten des Körpers fließt. Zu den typischen Symptomen einer Unterkühlung gehören blaue Lippen, Zittern, schnelle Atmung, undeutliche Aussprache und mehr;
  • Kälteschock – Ein “Kälteschock” ist die Reaktion unseres Körpers auf einen plötzlichen Temperaturabfall, z. B. durch ein unerwartetes Eintauchen in Wasser mit einer Temperatur von etwa 15 °C oder weniger. Jede Temperatur, die darunter liegt, wird als kaltes Wasser definiert und dies beeinträchtigt unsere Körperfunktionen erheblich. Es wird davon ausgegangen, dass Kaltwasserschocks mehr Todesfälle verursachen als Unterkühlung;
  • Lähmungen – Wenn Schwimmer nach etwa 10 bis 15 Minuten im kalten Wasser zu kalt werden, erleben viele eine Steifheit der Extremitäten und können manchmal nicht mehr Schwimmen. Derartige durch die Kälte ausgelöste periodische Lähmungen führt oft zum Ertrinken.

Generell gilt: Holen Sie sich vor dem Winterschwimmen fachkundigen, ärztlichen Rat, insbesondere wenn Sie herzkrank sind oder unter Bluthochdruck oder Asthma leiden. Die britische Schwimmerin Jess Campbell warnt, dass Eisschwimmen “definitiv nichts ist, was man alleine versuchen sollte. Alle Eisschwimmer beginnen oft im Sommer mit dem Schwimmen und akklimatisieren sich allmählich”.

Die besten Locations zum Eisschwimmen

Immer noch interessiert und bereit, das Eisschwimmen auszuprobieren? Anfängern empfehlen wir, Ihre Reise zum Eisschwimmen am Strand von Nauthólsvík in Island zu beginnen. Der Strand liegt nicht weit von Reykjavik entfernt und verfügt über eine künstliche heiße Quelle, in der Sie sich nach Ihrem Eisschwimm-Erlebnis sofort wieder aufwärmen können.

Etwas ernster geht es beim Eisschwimmen in Harbin in China zu. Jedes Jahr nehmen Hunderte von Männern und Frauen an einem Eisschwimmwettbewerb teil, der Teil des jährlichen Winterfestivals in Harbin ist. In der Stadt in der nordchinesischen Provinz Heilongjiang können die Temperaturen im Winter auf bis zu -35 °C sinken und den örtlichen Fluss gefrieren lassen. Professionelle Schwimmbecken werden aus der Oberfläche des Flusses gegraben, damit Einheimische und Touristen aus aller Welt dieser beliebten Outdoor-Aktivität nachgehen können.

Und dann ist da noch Murmansk in Russland. Eisschwimmen ist in der Stadt sehr beliebt und auch hier finden jedes Jahr einige Eisschwimmwettbewerbe statt. Die einheimischen Eisschwimmer bezeichnen sich selbst sogar als “morzhi” oder Walrösser!

Hier sind einige tolle Tipps speziell für Anfänger:

Photo by Mika on Unsplash – Thank you!

Hören & Ohrenschmerzen in der kalten Jahreszeit – Wichtige Tipps für gesunde Ohren im Winter

Der Hochwinter ist angekommen und mit ihm eisige Temperaturen. Und während viele den Schnee und das Eis genießen, sollten wir nicht vergessen, dass ein längerer Aufenthalt in der Kälte negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben kann – und gerade unsere Ohren müssen vor Kälte geschützt werden!

Eisige Winde reizen nicht nur den Gehörgang, sondern können auch starke Schmerzen verursachen. Und unsere Muskeln, die infolge der kälteren Temperaturen verkrampft sind, können sogar einen Tinnitus verursachen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Wahrscheinlichkeit einer Ohrenentzündung im Winter viel höher ist, da weniger Blut zirkuliert.

Zudem besteht die Möglichkeit eines Hörverlusts. Kältere Temperaturen selbst verursachen keinen direkten Hörverlust, aber unser Körper schützt sich mit einem verstärkten Knochenwachstum in unseren Ohren. So können Wind und Kälte langfristig zum sogenannten Surferohr (“Surfer’s Ear”) führen. Beim Surferohr handelt es sich um eine Erkrankung des Gehörganges, in deren Verlauf sich Knochenauswüchse im Ohr bilden. Besonders Fans von Wintersportarten wie Kaltwasser-Wintersurfen oder Skifahren sind gefährdet.

Daher haben wir eine Liste mit Empfehlungen zusammengestellt, wie Sie Ihre Ohren im Winter schützen können:

  • Halten Sie Ihre Ohren immer warm, indem Sie eine Mütze, einen Hut oder Helm tragen;
  • Lassen Sie sich impfen und beugen Sie so der Grippe vor. Dann ist es weniger wahrscheinlich, dass im Krankheitsfall auch Ihre Ohren betroffen sind;
  • Vermeiden Sie allergische Reaktionen im Ohr – wie zum Beispiel Schwellungen der Schleimhäute. Ansonsten können Flüssigkeiten die Paukenhöhle das Mittelohrs verstopfen und damit einen temporären Hörverlustes oder eine Ohrenentzündung verursachen;
  • Immer daran denken, Ihre Gehörgänge nach dem Schwimmen oder Duschen zu trocknen. Hier sind einige Tipps, wie Sie Wasser aus Ihren Ohren entfernen können;
  • Auch das Ohr wird durch Tabakkonsum in Mitleidenschaft gezogen und kann unter anderen zu Entzündungen führen. Sie sind kein Raucher? Passivrauchen kann tatsächlich ähnliche Auswirkungen haben!
  • Eine gesunde Ernährung und Bewegung helfen auch dabei Ihre Ohren gesund zu halten, indem sie den Blutfluss zu Ihren Ohren anregen.
  • Die richtige Hygiene ist auch wichtig für Ihre Ohren. Denken Sie also daran, Ihre Hände zu waschen, um Infektionen zu vermeiden.
  • Spülen Sie auch Ihre Nase durch, um Allergene sowie schädliche Bakterien zu entfernen. Die Verwendung einer Salzwasserlösung ist dabei am effektivsten.

Wir hoffen, dass diese Tipps Ihnen helfen, Ihre Ohren im Winter gesund zu halten. Wenn Sie jedoch meinen, eine Ohrenentzündung zu haben, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt.

Photo by Greg Rosenke on Unsplash

Ungewöhnliche Wintererlebnisse: 5 geniale Outdoor-Ideen

Viele von uns lieben das Skifahren; ein Sport der in einem normalen Jahr Spaß macht und auch gesund ist. Aber seien wir mal ehrlich: Skifahren kann auch ein wenig langweilig sein und wegen COVID-19 ist die Skisaison 2020/21 sowieso nichts weiter als ein Wunschtraum. Für diejenigen unter euch, die mal etwas anderes und aufregenderes ausprobieren wollen, haben wir hier unsere persönlichen Favoriten ungewöhnlicher Wintersportarten zusammengestellt. Viel Spaß damit!

Schneeschuhwandern in den französischen Alpen

Es gibt viele Gründe, warum das Schneeschuhwandern einfach großartig ist. Für uns ist es diese ganz besondere Mischung aus der Möglichkeit, eine unberührte, wunderschöne Winterlandschaft zu genießen und sich zudem nicht mit großen Menschenmassen auseinandersetzen zu müssen – ein wirklich sinnliche und tief beruhigende Erfahrung. Ganz praktisch betrachtet ist das Schneeschuhwandern aber auch ein kostengünstiger Sport und man kann die Schneeschuhe einfach überall dort einsetzen, wo Schnee liegt!

Es gibt viele Orte in Europa und den USA, an denen man Schneeschuhwandern kann. Wir empfehlen den französischen Ort Morzine-Avoriaz. Die Landschaft rund um den Ort eignet sich sehr gut dazu, die Berge mit Schneeschuhen zu erkunden und das abseits der überlasteten, populären Pisten.

Photo by Leslie Cross on Unsplash – thanks!

Yukigassen in Nordeuropa, Kanada oder Japan

Yukigassen ist ein Schneeballschlachtwettbewerb, der ursprünglich aus Japan stammt. Heute wird der Sport in vielen europäischen Ländern sowie in Australien und Kanada gespielt. Yukigassen ist eine Mannschaftssportart, die zwischen zwei Mannschaften mit jeweils sieben Spielern gespielt wird. Das Spiel wird auf einem speziell gestalteten Platz gespielt und verfügt über mehrere kleine, wandähnliche Barrieren. Für jedes Spiel darf jedes Team 90 Schneebälle verwenden. Das Ziel für jedes Team ist es, alle Spieler des gegnerischen Teams zu ‘erwischen’ (also von einem Schneeball getroffen zu werden) oder die Flagge des gegnerischen Teams zu erobern. Das Team, das zuerst zwei Sätze gewinnt, gewinnt das Spiel.

Neugierig? Hier findet Ihr einige Tipps, wie ihr mit dieser Art Schneeballschlachten zu Hause – oder wo immer ihr auch gerade seid – gleich beginnen könnt!

Skijojring in den USA oder Finnland

Wenn ihr noch nie davon gehört haben solltet: Das Skijöring ist ein Wintersport, bei dem ein Skifahrer von einem Pferd, von einem oder mehreren Hunden oder von einem Kraftfahrzeug gezogen wird. Beim Skijöring geht es im Wesentlichen darum, ein Gleichgewicht und eine Harmonie zwischen dem Skifahrer und beispielsweise der Lauf- und Zugkraft der Hunde zu finden. Skijöring hatte sogar sein olympisches Debüt in St. Moritz im Jahre 1928; stand aber leider nie wieder auf dem olympischen Programm. Ihr könnt Skijöring an verschiedenen Orten in den USA oder in Europa betreiben.

Bist du bereit, mit deinem eigenen Hund das Skijoring mal auszuprobieren? Dann findet ihr hier einige, hilfreiche Tipps!

Fat Biking in den Alpen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fat Bikes sind Fahrräder, die durch ihre übergroßen Reifen für ein Offroad-Erlebnis optimiert sind. Es gibt einige Gründe, warum Fatbiking großartig ist. Zum einen ist es ein gutes und gleichzeitig herausforderndes Training, bei dem man bis zu 1.500 Kalorien verbrennen kann – und das in nur einer Stunde! “Da dieser Sport die Gelenke nicht belastet, ist die Erholungszeit trotz des erforderlichen Gleichgewichts und der einzusetzenden Kraft kürzer”, sagt der ehemalige Skitrainer Andrew Gardiner.

Außerdem kann das Fatbiking in Gelände führen, das sonst einfach nicht zugänglich ist. Bikepacker Joe Cruz sagt dazu, “das sich Fat Bikes genau für die 10 Prozent des Geländes eignen, die mit keinem anderen Fahrrad abgefahren werden können. Mit Fat Bikes ist man wirklich an der Obergrenze des Leistungsspektrums von Fahrrädern angekommen. Sie sind perfekt!“.

Seid ihr bereit es zu versuchen? Dann schaut euch mal dieses fantastische Video oder diese hilfreiche Anleitung an, die unsere Freunde vom Men’s Journal zusammengestellt haben.

Photo by Tim Foster on Unsplash – thanks!

________________________________________

Und als kleines Extra, geniesst dieses technisch sehr beeindruckende Skiballet-Video:

3 Gründe warum jeder Kaltwasser-Wintersurfen ausprobieren sollte

Viele denken, dass die heißen Sommermonate die beste Zeit zum Surfen sind und viele der Orte, die wir hier bei EarPro persönlich favorisieren, bieten in der Tat im Sommer ein großartiges Surferlebnis. Warum sollte sich also jemand der Herausforderung stellen und kaltes Wasser sowie eisigen Wind gegenüber warmen Sandstränden und Sonnenschein bevorzugen?

Die meisten Leute kennen den Surffilm-Klassiker “The Endless Summer“, aber was Surfer wie ich wirklich wollen, ist genau das Gegenteil“, sagt der professionelle Big-Wave-Surfer Mark Healey. „Wir verbringen den Winter auf der Nordhalbkugel und wenn der Frühling kommt, dann konzentrieren wir uns auf die Südhalbkugel.“

Es gibt viele Gründe, warum Kaltwasser-Wintersurfen einfach großartig ist: Die Wellen im Winter sind am besten, es sind weitaus weniger Surfer aktiv und zudem es ist sogar gut für die Gesundheit.

Hier sind nun unsere drei wichtigsten Gründe, warum jeder Kaltwasser-Wintersurfen zumindest ausprobieren sollte:

Grund Nr. 1: Kaltwasser-Wintersurfen bietet bessere Wellen

An vielen Surforten der Welt werden die Wellen im Winter größer. Vergesst also die Momente, wo es entweder gar keine Wellen oder nur knöchelhohe Wellen gibt – Situationen die so viele sommerliche Surferlebnisse dominieren.

Winterwellen sind einfach zuverlässiger als Sommerwellen und weniger Nordwinde bedeuten auch, dass die Wellen zudem glatter sind. Und da es im Winter weniger Surfer gibt, habt ihr auch eine größere Auswahl an verfügbaren Wellen und dies kann euch zu besseren Surfern machen!

Grund Nr. 2: Da es weniger Surfer gibt, gehören alle Wellen dir

Könnt ihr euch einen Surfort mit großartigen Wellen vorstellen ohne dass andere Surfer in Sicht sind? Viele sind sich gar nicht bewußt, dass Surfen ein Ganzjahressport ist und daher sind im Winter nur sehr wenige Surfer aktiv. Und genau deswegen freuen sich Surfexperten sehr auf diese Jahreszeit. Da ist zum Beispiel Patrick Gudauskas, ein professioneller Surfer aus Südkalifornien. Patrick ist davon überzeugt, dass der Winter die beste Zeit zum Surfen ist: “Selbst in Kalifornien ist es dann viel kälter und die Kombination größerer Wellen und weniger Menschen im Wasser sorgt für magische Momente an der Küste“.

Grund Nr. 3: Kaltwasser-Wintersurfen ist gesund!

Wenn ihr nicht gerade den ganzen Tag auf der Piste beim Snowboarden oder Skifahren verbringt, bekommt ihr in den Wintermonaten definitiv zu wenig Sonnenlicht. Surfen im Winter hilft definitiv dabei, die dringend notwendige Dosis an Vitamin D zu bekommen. Zudem zeigen Studien, dass das kalte Wasser als milder Stressor auf den Körper wirkt, welcher das Immunsystem aktiviert und damit stärken kann. Das kalte Wasser bringt auch das Blut in Bewegung, was die Durchblutung verbessern kann. Aber damit nicht genug: Zum Trainieren sind die Winterwellen  einfach nur großartig, man verbrennt zudem mehr Kalorien und baut jede Menge Muskelkraft auf!

Denkt bitte jedoch immer daran, dass das Surfen im Winter nicht ohne Risiken ist. Die Irish Surfing Association hat einen sehr nützlichen Leitfaden für die Wintersurf-Sessions veröffentlicht. Hier findet ihr eine Zusammenfassung der Tipps! Viel Spass!!

__________________

Wir haben unsere Lieblings-Videos zum Kaltwasser-Wintersurfen auf unserem YouTube-Kanal zusammengestellt.

Haben wir dich neugierig gemacht? Dann interessiert dich vielleicht auch unser Post zum Schwimmen im Winter?

Wenn ihr coole Bilder euerer Erlebnisse beim Kaltwasser-Wintersurfen habt, dann teilt diese doch mit uns auf Facebook oder Instagram. Wir freuen uns darauf, von euch zu hören!